Trachtenkulturmuseum

Holzhausen

Depot

 

Anstelle der alten Geräteremise wurde 2008 der Keller für einen künftigen Pfarrgemeindesaal der Gemeinde Holzhausen erbaut. Somit war das Fundament für das geglante Depot bereits im August 2008 geschaffen, und der Bayerische Trachtenverband konnte vom September 2008 bis Dezember 2009 das Depot mit viel Eigenleistung fertigstellen. Die stetig mehr werdenden Objekte konnten somit wesentlich eher nach konservatorischen Gesichtspunkten aufbewahrt werden. 

Für die Grundausstattung des Mobiliars konnte der Bayerische Trachtenverband 50.000 Euro zur Verfügung stellen. Die noch notwendige restliche Einrichtung wurde dankenswerterweise durch die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern finanziert. Mit dem Jahreswechsel     2010/ 2011 war dann das Depot komplett fertig eingerichtet und konnte seinen Betrieb aufnehmen.

Auf Grund der Klimatisierung der Archivräume ist seit 2015 das Depot nicht mehr Bestandteil der Führung.

Einzelpersonen können auf Anfrage zu studienzwecken das Depot besuchen und entsprechende Objekte einsehen.

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung